en

Zur Konstruktion des Endless House / Florian Medicus

Friedrich Kieslers ‚Endless House’ gilt, wohl gerade aus dem Umstand heraus, dass es nie realisiert wurde, als eines der radikalsten Konzepte der Architekturgeschichte des 20. Jahrhunderts. Obwohl schon Walter Gropius meinte, dass es ganz wesentlich wäre, Kieslers Architektur in die Realität zu übersetzen1, blieb es bislang bei den bekannten Zeichnungen, Plänen und Modellen. Es stellt […]

Das Arbeiterviertel der Semirurali in Bozen / Peter Volgger

Das Arbeiterviertel der Semirurali in Bozen ist zur Zeit des italienischen Faschismus enststanden und steht im engen Zusammenhang mit den siedlungs- und städtebaulichen Vorstellungen und dem daraus abzuleitenden totalitären Gesellschaftsprojekt dieser politischen Bewegung. Die Hybridität des faschistischen Programms führt in Bozen zur Entstehung einer Hybridform, der in ihrer ambivalenten Verfasstheit das verwirklichen will, was Ulrich […]

Heinz Tesar, Architekt und Künstler / Bettina Schlorhaufer

„Ein Ärgernis und eine Herausforderung“ nannte der österreichische Architekturkritiker Friedrich Achleitner die Bauten Heinz Tesars und brachte damit zum Ausdruck, dass sich die Projekte des Architekten allen üblichen Kriterien der Bewertung entziehen. Sie stellten Autoren wie Achleitner vor die „ärgerliche“ Aufgabe, für ihre Beschreibung neue -quasi literarische- Wege finden zu müssen. An anderer Stelle bezeichnete […]

Kunst unter den Flügeln der Architektur / Bart Lootsma

Wie bei so vielem in Le Corbusiers Werk, ist auch seine Haltung zur Frage einer möglichen Zusammenkunft der unterschiedlichen Kunstformen voller Widersprüche. Selber war er sowohl Architekt, Städtebauer als auch bildender Künstler; in einem Text aus den dreißiger Jahren spricht er über die “Sainte alliance des arts” [Die heilige Allianz der Künste] – dennoch ist […]

Petra Gemeinböcks Architektonischer Aktivismus / Manuela Hötzl

Die Installation „Zwischenräume“ von Petra Gemeinböck und Rob Saunders im Wiener Museumsquartier verweist auf digitale Überwachungsmaschinerien und moderne, militärische Kampftaktiken in urbanen Räumen. Der Prototyp simuliert aber auch ein Szenario, um zu untersuchen was passiert, wenn der Raum selbst (oder Teile davon) zu einem performativen Akteur wird und mit dem Publikum interagiert.

Heinz Tesar im Gespräch: Architektur ist erstarrte Geste / Bettina Schlorhaufer

Mit dem BTV-Stadtforum, der Hauptsitz der Bank für Tirol und Vorarlberg (BTV) in Innsbruck, realisierte der Architekt Heinz Tesar seit langem wieder ein Gebäude in seiner Heimat Tirol. Ein Gespräch mit Bettina Schlorhaufer über seine Wurzeln und Einflüsse sowie über seine Bauten, die er in den letzten Jahren in Europa realisierte.

Les Paluvetiers #16: Guglmugl / Andreas Rumpfhuber

Guglmugl ist eine zwischen 1998 und 200 geplante und errichtete Wohnhausanlage mit 32 Reihenhäusern die rund um einen Gemeinschafsraum als Atrium gruppiert sind. Der eigentumsbasierte Wohnbau liegt an einem Nordhang am Rande der Linzer Altstadt. Er ist einer der aktuellsten Varianten vom Architekten Fritz Matzinger entwickelten Baugruppenmodells und seiner Les Paluvetiers-Tyopologie. Vor allem im österreichischen […]

Eine undeutliche Ikone / Bart Lootsma

Der Wettbewerbsentwurf für den Chicago Tribune Tower von Walter Gropius und Adolf Meyer Der Entwurf von Walter Gropius und Adolf Meyer für ein Büro- und Verwaltungsgebäude für die Chicago Tribune kam 1922 im Rahmen eines von der Zeitung ausgeschriebenen internationalen Wettbewerbs zustande. Anlass für den Wettbewerb war das 65. Jubiläum der Zeitung. Nachdem europäische Architekten […]

Lernen von Sachsen-Anhalt / Bart Lootsma

Die Internationale Bauausstellung Stadtumbau Sachsen-Anhalt 2010 präsentiert konkrete städtebauliche Lösungen für 19 Städte, deren Einwhohnerzahl in den letzten beiden Jahrzehnten zum Teil drastisch gesunken ist. In einem Essay für das Buch zur IBA analysiert Bart Lootsma das Projekt im internationalen Vergleich.

Gion Caminada im Gespräch: Etwas tun, um das Leben ein bisschen erträglicher zu machen / Bettina Schlorhaufer

Nach einer Lehre für Bauschreiner wurde der Graubündner Architekt Gion Caminada erst später Architekt. Er hat sein Büro in seinem Heimatort, dem kleinen Bergbauerndorf Vrin. Das hindert ihn nicht daran, auch an der ETH Zürich zu unterrichten. Für Gion Caminada ist ein Architekt immer auch Forscher, weil sonst keine Aktuell vorhandenen probleme gelöst werden können. […]

Über-Guru-Space / Andreas Rumpfhuber

Der Über-Guru für Manager Tom Peters inszeniert sich als vorbildliches zeitgenössisches Arbeitssubjekt in dem Bett eines Luxushotels. Das Porträt ist nicht nur deswegen signifikant weil er sich zeri drittel des Jahres in Hotels aufhält. Dort bereitet er seinen Arbdeitstag vor. Leben, Wohnen und Arbeiten vermischen sich in diesem opulenten Hotelzimmer. Die zugezogenen Vorhänge etablieren eine […]

Architekturtheorie / Bart Lootsma

Das Wort Theorie geht aus dem altgriechischen Verb „theorein“ hervor, das soviel wie „schauen“ oder „beobachten“ bedeutet. Das Zentrum der Architekturtheorie ist also das Betrachten und Interpretieren von Architektur und all ihrer Aspekte. Wie inzwischen in der Kulturtheorie üblich, beschäftigt sich Architekturtheorie nicht nur mit einem elitären oder kanonisierten Teil der gebauten Umgebung, sondern allgemein […]