en

Original Salzburger Mozartkugeln in Wien – Regional Global / Elias Baumgarten

19.06.2013

Von original Salzburger Mozartkugeln in Wien.

Globalisierung wird nur allzu gerne als Prozess gesehen, der zu weltweiter kultureller Angleichung führt, zu einer Art Nivellierung und zum Verlust regionaler Einzigartigkeit und Eigenheit. Diese Vorstellung von dem was Globalisierung bedeutet und wozu sie führt macht auch vor Architektur nicht halt: sie findet sich beispielsweise bei Rem Koolhaas explizit formuliert, der schreibt Globalisierung forciere eine weltweite Homogenisierung architektonischen Ausdrucks, Architektur werde auf der ganzen Welt zusehens gleich.

Wenn man in Tirol das Haus verlässt oder einfach nur aus dem Fenster sieht, vielleicht gar einen Bauernhof oder einen Kirchturm entdeckt, möchte man Rem Koolhaas vielleicht zunächst widersprechen. Bei einem zweiten Hinsehen finden sich auch Gebäude wie Flughäfen oder Fabrikhallen, Lagerhallen oder Sporthallen, die doch am ersten Blick zweifeln lassen und die These von der globalen Uniformität mit einem mal doch plausibel. Diese Zweckbauten könnten wohl auf der ganz Welt so stehen. Ihnen scheint so gar kein regionaler Charakter zu Eigen zu sein. Und je mehr man über diese Architekturen reflektiert, desto stärker möchte man ihnen gar einen globalen Charakter zuschreiben. Global, weil sie, mehr oder minder offensichtlich, als Teile, als lokale Manifestationen von transnationalen Netzwerken aufgefasst werden können. Eine Idee, die sich an den Firmenlogos auf Industriehallen oder den Flugzeugen und ihren Kondensstreifen am Himmel, am offensichtlichsten erklärt. Diese Arbeit soll sich vor dem Hintergrund der Globalisierung mit ebensolchen Zweckarchitekturen innerhalb internationaler, abstrakter Netzwerkstrukturen befassen. Sie stellt einen Versuch dar, zu reflektieren, ob diese wirklich geeignet sind um Rem Koolhaas These von forcierter architektonischer Angleichung durch Globalisierungsprozesse zu bestätigen.

Oder anders: beinhalten die Salzburger Mozartkugeln, die man in der Abflughalle des Flughafens in Wien verteilt, nicht doch eine tiefere, architektonisch relevante Aussage?

Schreibe einen Kommentar