en

Ballard and the Pineal Eye / Bettina Siegele

20.03.2018

Bettina Siegele erhielt einen zweiten Dean’s Award für ihre Studie „Ballard und das Pineal Eye, Eine Architekturkritik an der Moderne“, betreut von Bart Lootsma. Die theoretische Arbeit basiert auf der Beton- und Stahltrilogie des Schriftstellers James Ballard: Crash (1973), Concrete Island (1974) und High-Rise (1975). In Karten und Zeichnungen beweist sie überzeugend, dass sich alle drei Romane auf real existierende Orte und Gebäude in der Nähe von Ballards Zuhause in der Peripherie Londons beziehen. Auch reale Ereignisse während der sogenannten Weihnachtskrise im Trelick Tower waren wahrscheinlich die Inspiration für High Rise. Bettina Siegele zeigt, dass Ballards Werk eine implizite Kritik an der Stadt ist, wie er sie zu seiner Zeit entwickelte, und insbesondere an der humanistischen Architektur des Teams X, das den Diskurs zu Ballards Zeit dominierte. Sie benutzt eine Reihe verschiedener Theoretiker, von George Bataille bis Paul Preciado, um eine neue Form der Architekturkritik, basierend auf Bataille’s Idee des Pineal Eye, als dunklen blinden Fleck in der westlichen Kultur zu entwickeln. Bevor sie eine posthumanistische und feministische Agenda für Architekturkritik in der zeitgenössischen Architektur skizziert, demonstriert sie diese Form der Kritik an mehreren bekannten Team X-Projekten.

Abbildung: http://www.theundergroundmap.com/_graphics/34024.jpg

Kommentare sind geschlossen.