en

Weltumspannende Revolution / Jennifer Karl & Jasmin Preßlaber

26.01.2014

Den Auftakt des Buches gab die Ausgangsthese „Die Avantgarde entsteht immer aus einer Krise“. Die Einführung in die Retrospektiven der Avantgarde ist fundamentaler Bestandteil unserer Arbeit und basiert auf Texten über die Gesellschaft und Kultur der 1960er und 1970er Jahre. Die folgenschweren äußeren Umstände in der Nachkriegszeit sorgten für einen entscheidenden revolutionären Bruch.
Diese Situation führte unter den Jugendlichen zu einer zunehmenden Unzufriedenheit gegenüber der gegenwärtigen Gesellschaft. Meist junge Künstler, politische Theoretiker, Architekten, Philosophen und Intellektuelle bildeten Protestgruppen und provozierten mit öffentlichen Aktionen gegen die antizipierende Lebensweise der älteren Generation. Die Provokateure erklären den Kapitalismus für schuldig und streben eine revolutionäre Gesinnung der Gesellschaft an. Die Protagonisten dieser Arbeit Constant Nieuwenhuys und Guy Debord widmen sich intensiv den kulturellen, gesellschaftlichen Gegebenheiten. Das 1967 veröffentlichte Werk „Die Gesellschaft des Spektakels“ von Guy Debord diente als nützlicher Begleiter, um einen detaillierten Eindruck eines Aktivisten zu bekommen.

Kommentare sind geschlossen.