en

Zünd-Up. Salz der Erde / Eva Ludescher & Hasret Yilmaz

13.11.2015

Der Umgang der österreichischen Gesellschaft mit der NS-Vergangenheit war geprägt durch ´Verdrängen´, ´Vergessen´ und ´Tabuisierung´. Zwar wurde am 8. Mai 1945 in Österreich das NS-Verbotsgesetz beschlossen, die Entnazifizierung wurde aber nur teilweise und halbherzig vollzogen. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass sich Österreicher hauptsächlich als Opfer sahen. Wichtige Positionen wurden durch Personen mit NS-Vergangenheit besetzt.
Darunter auch Professoren an Österreichs Hochschulen. Neben der Auseinandersetzung mit der ´braunen Vergangenheit´ in Österreich beschäftigten wir uns mit den Theorien von Wilhelm Reich, der in seiner wissenschaftlichen Arbeit Zusammenhänge zwischen autoritärer Triebunterdrückung und faschistischer Ideologie aufzeigte sowie die Rolle der autoritären Familie und der Kirche analysierte.

Kommentare sind geschlossen.