en

Petra Gemeinböcks Architektonischer Aktivismus / Manuela Hötzl

15.06.2010

Die Installation „Zwischenräume“ von Petra Gemeinböck und Rob Saunders im Wiener Museumsquartier verweist auf digitale Überwachungsmaschinerien und moderne, militärische Kampftaktiken in urbanen Räumen. Der Prototyp simuliert aber auch ein Szenario, um zu untersuchen was passiert, wenn der Raum selbst (oder Teile davon) zu einem performativen Akteur wird und mit dem Publikum interagiert.

Schreibe einen Kommentar