en

hippest survive! / Parnia Kavakebi & Tom Perwein

18.06.2013

Ausgehend von unserer anfänglichen Hypothese, dass sich die Sportstadt Innsbruck nur über ihre landschaftlichen “Vorzüge” definiert und der Vermutung von den Sozialpsychologen Prohansky, Fabian und Kaminhoff (1983) ,dass die Ortsidentität im Allgemeinen unbewusst bleibt und erst ins Bewusstsein tritt, wenn sie gefährdet wird untersuchten wir das Phänomen der Ortsidentität im Bezug auf Innsbruck. Daraus sich die Frage ob Innsbruck ohne Berge überhaupt noch existent ist respektive kann sich Innsbruck vielleicht auch in etwas anderes verwandeln. Deshalb haben wir mittels Abstraktion neue Bilder von Innsbruck entwickelt.

Um Reaktionen auf diese entworfenen Bilder zu bekommen nutzten wir intuitiv Facebook als Plattform. Um den empirisch gewonnen Ergebnisse dieser vorangegangenen Feldstudie, eine theoretische Basis zu liefern, beschäftigen wir uns vor allem mit der theoretischen Grundlage von Facebook und dem zeitgenössischen Internet. Dabei sind für uns vor allem der Begriff des Bloggers und des Hipsters interessant. Durch die theorethische Aufarbeitung von Innsbruck Hocus Pocus kommen wir zu folgender These: The daily connoisseur, survival of the hippest.

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


http://txt.architecturaltheory.eu